Am 16.05.2017 hat die NaWi AG einen schönen und interessanten Ausflug zum Chemikum in Marburg gemacht.

Der Tag fing erst einmal damit an, dass wir alle bis 8:30 Uhr in den Unterricht mussten, weil unser Zug erst um 9:10 Uhr losgefahren ist. Danach haben wir uns mit unserer NaWi-Lehrerin Frau Bechtel vor der Schule getroffen und sind langsam zum Bahnhof Wilhelmshöhe gegangen, um nach Marburg zu fahren. Die Fahrt hat ungefähr 2 Stunden gedauert. Nach der Zugfahrt sind wir zu dem nahe gelegenen Chemikum gelaufen. Als wir dort ankamen, bekamen wir erst einmal das benötigte Material wie Kittel und Schutzbrille. Dann haben wir uns in das erste Labor begeben, um dort verschiedene Experimente mit Trockeneis und anderen Elementen durchzuführen. Wir haben z.B. Ein-Cent-Münzen vergoldet oder Kohlenstoffdioxid mit Essig und Backpulver hergestellt. Nachdem wir ungefähr eine Stunde im ersten Labor einige Experimente durchgeführt haben, sind wir in das zweite Labor gegangen, wo wir verschiedene Gerüche, mal angenehme und mal unangenehme, getestet haben. Es gab z.B. Citrusfrüchte oder Nelken, aber auch Benzin und Ammoniak. Nach einer guten Viertelstunde sind wir dann aus dem zweiten Labor rausgegangen und haben uns vom Chemikum verabschiedet. Da wir aber noch Zeit hatten, haben wir uns in die Innenstadt von Marburg begeben, wo wir ein kleines Picknick hatten. Danach sind wir wieder zum Bahnhof gelaufen und mit dem Zug nach Kassel zurück gefahren.

Adá Kazak

Am 21.6.2017 war Schülerstreich. Dieser war dieses Jahr aber nicht sonderlich spannend. Dafür würde aber sicherlich unsere 8er-Verabschiedung am Nachmittag und Abend toll werden. Obwohl, wenn ich so daran dachte, dass die 8er angekündigt hatten, uns die Kaskaden hoch rennen lassen zu wollen, freute ich mich nicht mehr ganz so…

 

Es kam aber ganz anders! Um 17:00 trafen wir uns alle am Freibad Wilhelmshöhe. Da war es besonders schön, dass es an diesem Tag so sonnig war.

 

Um 19:30 sind wir dann vom Bad in Kleingruppen zur Schule gebummelt. Als wir angekommen sind, hatten wir alle Hunger und während die 8er irgendetwas Mysteriöses in der Turnhalle vorbereiteten, kümmerten wir anderen uns um das Buffet. Einige hatten Kartoffelsalat, grünen Salat, Brötchen oder einfach nur Soßen mitgebracht. Wir wollten nämlich Burger machen. Schließlich aßen wir alle zusammen auf den Schulhofbänken. Unsere Lehrerin hatte uns zum Nachtisch noch ein paar Packungen Vanilleeis spendiert.

 

Nach dem Essen waren wir 6er und 7er ganz aufgeregt, denn jetzt wollten wir den 8ern unsere Geschenke übergeben. Ein paar Wochen zuvor hatten wir abgemacht, dass wir den 8ern selbstgestaltete Kartons mit persönlichen Geschenken schenken würden. Nun hatten wir so Einiges vorbereitet und sie bekamen die verschieden verzierten Kisten. Zwei der 8er-Mädchen bekamen sogar Heliumluftballons in lila-und rosa metallic.

 

Anschließend räumten wir noch in der Küche auf. Dann kam unsere Lehrerin zu uns und erklärte uns, dass das mit den Kaskaden nur Fassade gewesen sei und dass die Achter sich eigentlich etwas ganz anderes für uns ausgedacht hätten. Damit die 8er nun dies in der Sporthalle weiter vorbereiten konnten, machten wir einen großen Spaziergang bis zur Prinzenquelle und an der Waldschule vorbei. So lange bis es dunkel wurde, und das war sehr vorteilhaft, denn daraufhin sahen wir die zahlreichen Glühwürmchen. Der Wald war fast vollkommen dunkel. Nur ein wenig Mondlicht, wenn mal keine Bäume da standen und die Glühwürmchen leuchteten so hell, sie zeigten uns den Weg. Auf dem wir lang liefen. Ein paar der 6er-Mädchen fingen welche, so dass wir sie uns genauer ansehen konnten.

 

Als wir wieder an der Schule waren, kamen die 8er schwarz gekleidet und mit weißen Masken aus der Halle und überraschten uns auf dem Hof. Sie teilten uns in Gruppen und die Gruppen auf Räume auf. In den Räumen und der Halle waren Spinnenweben, Plastikspinnen, und Schwarzlicht angebracht. In der Halle hatten sie sogar eine Nebelmaschine aufgestellt.

 

In Kleingruppen wurden uns Rätsel gestellt. Von hinten aus der Halle hörte man währenddessen immer wieder selbstaufgenommene Geräusche und Musik. Ein bisschen gruselig war das schon, zumindest am Anfang. Aber irgendwann musste man auch etwas schmunzeln, da die 8er mit den weißen Masken und verstellter Stimme schon etwas komisch wirkten. Dennoch waren die Rätsel recht schwierig. Nachdem wir sie gelöst hatten, durften wir endlich in die Halle. Dort mussten wir verschiedene Gegenstände finden. Das war einmal gar nicht so einfach, denn eine Art Laser-Lampe hatten sie beim Verstecken an der falschen Stelle befestigt.

 

Und dann hatte ein Mitschüler auch noch den Spiegel, der das Laser-Licht bis zum Skelettschädel reflektieren sollte, aus Versehen fallen lassen. Erst dachten wir dies wäre sehr schlimm... war es aber nicht, da ab und zu ein 8er zu uns kam, seine Maske hoch schob und uns einen eigentlich nicht erlaubten Tipp gab. So hat es echt Spaß gemacht.

 

Irgendwann war es schon weit über 00.00 Uhr, müde waren viele von uns aber trotzdem noch nicht. Das eigentliche Ziel war es für uns einen Schlüssel zu finden. Doch davon waren die meisten Gruppen noch weit entfernt.

 

Gegen ca.1.00 waren die ersten Gruppen fertig. Dann haben wir auf die anderen gewartet, was ziemlich lange gedauert hat, da die letzte Gruppe ein echt gemeines Zahlenrätsel hatte. Als wir dann alle fertig waren, wurde ein Koffer geöffnet. In diesem waren allerhand Süßigkeiten für uns 6er und 7er.

 

Dann bauten wir die Sporthalle zu einem Schlaflager um. Überall verteilten wir Matratzen und legten unsere Schlafsäcke darauf. Einige schliefen auch oben auf der Empore (z.B. ich mit Freunden). Irgendwann schaltete unsere Lehrerin das Licht aus, doch ruhig war es noch lange nicht. Bis 3.30 hörte man das Getuschel, und wenn nicht, dann wie jemand den Schlafsack öffnete und zu einem anderen Grüppchen ging.

 

Am nächsten Morgen wurden wir schon um 7.30 geweckt - aber immerhin mit Musik. Dann mussten wir aufräumen. Völlig übermüdet schwere Matten herumzuschleppen war nicht ganz so toll. Aber schließlich hatten wir das auch geschafft und genossen in der Sonne unser Müsli auf den Schulhofbänken.

 

Gegen 9:00 haben wir uns dann nach und nach verabschiedet.

 

Danke Ihr Achter für diese gelungene Aktion!

Schulorchester der Reformschule gab im Rahmen eines Orchesteraustausches mit der Philharmonie La Six- Fournaise Konzerte an der Cote d’Azur

Mitte Juni  fuhren wir mit 14 Mitspielern der Reformschule  sowie Max als Gast aus Hann. Münden und Annika (ehemalige Reformschulschülerin) zu Besuch an die Cote d’Azur. Im Oktober letzten Jahres knüpfte Regina Engelhardt  während eines Choraustausches in die Provence  Kontakte, um eine Konzert- und Sprachreise an die Cote d´Azur  für unser  Schulorchester zu planen.

Mit dem Zug trat das Orchester nun die Reise für eine Woche gen Süden an. Die Spannung war groß, da weder vorher Kontakte zu den Gastfamilien, in denen die Schüler und Begleiter untergebracht wurden, noch der musikalische Stand der ortsansässigen Philharmonie in Six Fours les Plages klar war.

Die überaus herzliche Begrüßung mit einem überwältigen Buffet der Gastgeber bei der Ankunft ließ sofort alle Spannung abfallen.

Und so blieb es die ganze Woche über. Wir wurden täglich mit vielen Köstlichkeiten versorgt und in den Gastfamilien herzlichst aufgenommen.

Das Schulorchester bekam für die ganze Woche einen Probenraum zur Verfügung, der täglich mit langen Proben genutzt wurde. Das Freizeitprogramm kam natürlich nicht zu kurz: Sämtliche Strände wurden zur Abkühlung, zum Fußballspielen und Singen aufgesucht. Robert Brettschneider (Begleiter) sorgte die ganze Woche mit seinem Gitarrenspiel für  eine angenehme Atmosphäre.

Ausflüge in die Altstadt von Toulon und ein Besuch des wunderschönen und über die Stadt verteilten Marktes in Six Fours begeisterten uns ebenso wie die Strandaufenthalte oder Proben und Konzerte.

Zwei Konzerte waren geplant und schließlich wurden aufgrund der Begeisterung des französischen Dirigenten Sébastien Portelli für uns jungen Musiker so groß, dass ein drittes hinzukam. Dafür musste allerdings während der letzten 2 Tage noch schnell das Konzertprogramm der Franzosen einstudiert werden.  Arne Siebling schrieb die Noten teilweise um, um möglichst vielen ein problemloses Mitspielen zu ermöglichen.

Dieses war gleich auch das erste der drei Konzerte auf dem Tour Royale von Toulon.

Malerisch gelegen auf einer Landspitze in Toulon mit herausstechender Aussicht auf Land, Stadt und Meer.

Das 2. Konzert bestritten wir allein unter spontaner Mitwirkung von Sébastien Protelli am Schlagwerk in Six Fours les Plages Samstagvormittag am Rande des Marktes. Film-, Rock- und Popmusik begeisterten die etwa 100 Zuhörer.

Am Nachmittag dann das große Finale: Hier spielten wieder beide Orchester zusammen im Parc  et Jardins de la Méditerrannée, wunderschön gelegen zwischen malerischen Buchten, Badestränden und kleinen Häfen in Six Fours Gemeinsam vorbereitete Werke wie Pearl Harbor, Hard Times in the City, Star Wars, Mission, Game of Thrones  usw.

Die Verständigung war problemlos, da sowohl französisch, englisch und deutsch in den Gastfamilien gesprochen wurde. Selbst die jüngsten Schüler trauten sich nach kurzer Zeit mit den Franzosen französisch zu sprechen. Die Herzlichkeit der Gastgeber war aber auch so beeindruckend und ermöglichte so allen Schülern sich mutig zu äußern.

Diese Fahrt hat die Musiker des Schulorchesters eng zusammengeschweißt. Wir motivierten uns gegenseitig in den Proben, schwierige Passagen wurden trotz der großen Hitze immer wieder geübt, denn alle wollten bei den Konzerten glänzen.

Dafür gab es auch von allen Seiten großes Lob und allein die Artikel mit zahlreichen Fotos in verschiedenen Zeitungen in der Region Var zwischen Marseille und Cannes berichteten tagelang ausführlich über die erste Begegnung der beiden Orchester.

Die Rückreise wurde unter Tränen angetreten und singend im Zugabteil beendet. Wir würden uns freuen, wenn das französische Orchester der Einladung im September 2018 zum 30jährigen Schuljubiläum nachkommen kann. Doch bereits jetzt packen einige unserer  Schüler wieder ihre Koffer, um in den Sommerferien in ihre Gastfamilien zurückzukehren.

 

 

"Zuviel Magie!"....antwortet Ewald auf die Frage eines Mitschülers, warum denn Harry Potter zu den verbotenen Büchern gehört, die am Parthenon hängen. Wenig später erfahren die Kinder der Pferdegruppe von Boris, dem verantwortlichen Projektleiter für das Parthenon, dass Harry Potter tatsächlich wegen zuviel Magie z.B. in einigen Staaten der USA verboten ist.

Anlass dieses besonderen Ausflugs am 22.08.2017 zur documenta war die Einladung eines Vaters am Parthenon Bücher aufzuhängen. Olivias Vater ist technischer Leiter im Fridericianum und hat den Pferden diese Aktion ermöglicht. Nach einer kurzen Einweisung durch die Mitarbeiter konnte jedes Kind der Pferdegruppe drei Bücher an einer der letzten noch freien Säulen des Parthenons aufhängen. Natürlich war auch ein Harry Potter Exemplar dabei.

 

Mit großem Elan hängten die Kinder weitere Bücher am Parthenon auf. Am Ende war die Säule im unteren Bereich schon mit ziemlich vielen Büchern bestückt.

Nach dem Abschied von den Mitarbeitern des Parthenons besuchten wir noch das Röhrenkunstwerk vor der Documentahalle. Einige Kinder zeigten ihre Lieblingsröhren und hätten gern Probe gelegen, aber das ging leider nicht, weil wir uns auf den Rückweg machen mussten!

 

            Kassel, 27.06.2017

 Liebe Eltern,

 

 zum Ende des Schuljahres möchte ich Ihnen wie in jedem Jahr einige wichtige Informationen übermitteln:

 

Nach den Ferien beginnt der Unterricht am Montag, dem 14.08.2017 um 08.30 Uhr. Für die Stufe I ist ab 08.00 Uhr Gleitzeit. Die Schülerinnen und Schüler, die die Stufe wechseln, sollen sich zunächst in ihren bisherigen Gruppen einfinden. Im Rahmen einer gemeinsamen Feier werden sie dann in ihre neuen Gruppen aufgenommen.

Am Dienstag, dem 15.08.2017 schulen wir unsere Schulanfänger ein. Freitag, den 18.08.2017 findet ab 15.00 Uhr das von den Eltern organisierte Einschulungsfest statt.

 Im nächsten Schuljahr liegen die Ferien an folgenden Terminen:

 

Herbstferien                : 09.10.- 21.10.2017

Weihnachtsferien        : 24.12.2017- 13.01.2018

Osterferien                 : 26.03.- 07.04.2018

Sommerferien             : 25.06.-03.08.2018

Bewegl. Ferientage     : 05.02., 11.05., 01.06.2018

 

Wie bisher bitte ich Sie freundlich darum, bei Ihrer Urlaubsplanung die Ferientermine genau zu beachten. Beurlaubungen vor oder im Anschluss an die Ferien können nur in absoluten  Ausnahmefällen schriftlichen Antrag,  spätestens 3 Wochen vor Beginn des Urlaubs,  von der Schulleitung ausgesprochen werden.

 

In diesem Schuljahr hat es bedingt durch Versetzungen in den Ruhestand, Auslandseinsatz und andere Personalmaßnahmen Wechsel in den Gruppenleitungen verschiedener Lerngruppen in der Schule gegeben. Im Anhang finden Sie eine Liste mit einer Übersicht über die Gruppenleitungen mit Planungsstand heute. Sollten sich in den Ferien weitere Personalentscheidungen zwingend ergeben, wird das u.U. auch Auswirkungen auf jetzt kommunizierte Besetzungen in den Gruppenleitungen haben.

 

Die Schulleitung der Reformschule verabschiedet die Schulleitungsmitglieder Frau Feder und Frau Németh in den Ruhestand und wünscht Ihnen alles Gute!

Neu ins Leitungsteam kommen im neuen Schuljahr:

Frau Petra Fichtner- Gade, Sekundarstufenleiterin

Frau Melanie Oschmann, Grundstufenleitung

 

Die neue Aufgabenverteilung im neuen Team wird zu Beginn des neuen Schuljahres bekannt gegeben. Bis dahin danke ich für wohlwollende Kooperation und Unterstützung in vielen Belangen und wünsche Ihnen und Ihren Kindern, auch im Namen des Kollegiums, erholsame Ferien- und Urlaubstage.

 

Elke Hilliger
Schulleiterin

Unterkategorien