Vergnügliches Gefühlschaos.

Die Theater-AG der Reformschule mit Shakespeares ‘Verlorene Liebesmüh’
Von Steve Kuberczyk-Stein
Kassel. Ein Werk von einem ganz Großen der Weltliteratur, hat es der Theater-AG der reformschule in Bad Wilhelmshöhe angetan: Shakespeares Komödie “Love′s Labour′s Lost” (Verlorene Liebesmüh′) wollten die Schüler auf die Bühne bringen.
Ein Jahr wurde geprobt (Regie: Gabriela Ortega Sanchez, Peter Will), und am Freitag feierte die Inszenierung in der voll besetzten Turnhalle der Schule Premiere. Der Inhalt spiegelt auf köstlich humorvolle Weise die menschlichen Schwächen mit der Lust wieder. Mit Pop- und Rap-Klängen, in Jeans und T-Shirt gekleidet und auf einer kleinen Bühne über der der Basketball-Korb schwebte, übertrugen die jungen Theaterfreunde das Stück auf heutige Verhältnisse.
Das Original spielt in Navarra, im heutigen Nordspanien. Durch Entsagung und Keuschheit will König Ferdinand II. den Hof Navarras zu Ruhm und Reichtum bringen. Denn, wie heißt es im Text: “Doch das grad hindert jeden, der studiert, indem’s den Geist zu sinnlos Lust verführt.”
Fortan wird jedermann im Staate zu Askese und Abstinenz verpflichtet. Wie das ausgeht, kann man sich vorstellen: Die Doppelmoral treibt die schönsten Blüten des Humors. Und das besonders, wenn Verse wie “Wir sind wie Diebe – reif zum Galgen der Liebe” – so keck und unbekümmert aus dem Mund der Jungdarsteller kommen.
Ein wenig mehr Bühnenbild hätte der Atmosphäre gutgetan, doch das schmälerte das temperamentvoll gestaltete Bühnen-Vergnügen nicht. Ein Erzähler in Anzug und Fliege fungierte als beruhigender Kontrast, der Rest der munteren, zumeist textsicheren Darsteller jedoch lebte sich hingebungsvoll und mit sichtlichem Vergnügen im schwülstigen Gefühlschaos der unterdrückten Liebesgefühle aus. Die Besucher honorierten es mit lautstarkem Lachen und Applaus.
Weitere Vorführungen: am neunten und zehnten Juni im Dock 4 (Untere Karlsstraße 4), jeweils um 19 Uhr.