Die Putzfrauen der Reformschule.

Jeden Tag räumen sie für uns auf. Jeden Tag putzen sie hinter uns her. Gute Gründe, mehr über sie zu erfahren.

An der Reformschule arbeiten insgesamt 4 Putzfrauen: Frau Sayan, Frau Schwalm, Frau Saalfeld und Frau Tryaki (v. links).

Die Putzfrauen der Reformschule arbeiten meistens zwischen 15:15 – 19:45 Uhr.
Sie putzen hauptsächlich die Klassen und die Gänge, aber auch die Lehreretage, die Laborräume, eben alles im grünen Gebäude.

Sie leeren die Mülleimer, putzen die Toiletten (manchmal keine appetitliche Angelegenheit), räumen die Gaderoben auf, wischen die Glastüren ab, entfernen die Spinnweben und vor allem wischen sie den Boden.

Ein gewaltiges Programm, das in der kurzen Zeit kaum zu schaffen ist. Und ein schwerer Job, bei dem man nicht selten ins Schwitzen kommt.

Deshalb ist es schon ärgerlich, wenn manche Schülerinnen oder Schüler meinen, wenn sie mal keine Lust zum Zusammenfegen haben, dass die Putzfrauen doch auch noch etwas zu tun haben müssen.

Übrigens: Sie sind von der Firma Mogge eingestellt, die wiederum von der Stadt Kassel den Auftrag bekommen hat, Schulgebäude regelmäßig zu säubern.
Wir haben unsere Putzfrauen gefragt, ob sie schon einmal etwas Außergewöhnliches bei der Reinigung gefunden haben. Die Frauen zuckten mit den Schultern. Nur Frau Schwalm lächelte verschmitzt: “Ja. Einen Kondom auf der Jungentoilette.”

Hannan El Mikdam-Lasslop und Mira Piotrowski