Prävention.

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit ihrem Projekt „Drugcom„, darüber hinaus auch eine Datenbank, die Anschriften und Telefonnummern zahlreicher Beratungsstellen zum Thema Sucht, AIDS/HIV, Sexualität und Verhütung, sexueller Missbrauch oder Ess-Störungen liefert. Mit regionaler Suche.
  • Homepage von Schmitt-Kilian, auf der er sein Konzept „Impulse“ vorstellt, mit dem er Helfern eine Stütze geben will, sowohl im Vorfeld der ersten Berührung mit Drogen als auch bei vermutetem Rauschgiftkonsum das Gespräch als Chance zu nutzen und Sprachlosigkeit zu überwinden.