Maßnahmen zur Schulentwicklung/

Erläuterungen zur Gremien- und Organisationsstruktur der Schule

 

 

Jährliche Evaluation der Schulentwicklungsarbeit und der Arbeit an den Versuchsschulaufträgen in den Revisions-und Planungsgesprächen mit dem HKM (Dez. Gesamtschulen, derzeit Herr Textor), dem Staatlichen Schulamt Kassel, dem Schulträger Stadt Kassel, den Elternvertretern, den Schülervertretern, dem Personalratsvorsitzenden der Schule und der Schulleitung, zuletzt am 10.01.2017 (s. Unterlagen zum Planungsgespräch 2015,2016 und 2017)

 

Jährlich 1 oder 2 mal Kompaktseminare(Päd.Tage), zuletzt auch mit Beteiligung von Schüler- und Elternvertretung, vorbereitet und verantwortet jeweils von einer Gruppe im Kollegium

Themen 2016/17

Zukunftskonferenz

Entwicklung neuer Arbeitsschwerpunkte für die Schulentwicklung

 

Monatliche Treffen der Pädagogischen Arbeitsgruppe während der Schulzeit (Steuergruppe der Schule mit Vertretern aus Schulleitung und allen Stufen der Schule, Leitung durch eine A 14 Kollegin)

 

Monatliche Treffen zum Profilschwerpunkt Inklusion mit allen Förderschullehrkräften, der Schulleiterin und wechselnden Beteiligten

 

Regelmäßige Stufensitzungen mit allen in der Stufe unterrichtenden Lehrkräften: Leitung Stufensprecher*innen für zwei Jahre aus der Mitte der Kollegen der Stufe gewählt

Wöchentliche Treffen der Stufensprecher Stufen I und II  mit der Schulleiterin und der Grundstufenleiterin

Wöchentliche Treffen der Stufensprecher III und IV mit der Schulleiterin und der Stufenleiterin Sek I

Regelmäßige Leitungsteamsitzungen wöchentlich mind. 2 Stunden

etwa halbstündige Beteiligung von Hausmeister und Sekretärin

 

Seit 3 Jahren: Redaktionskonferenzen zur Erstellung der Schulzeitung „schulstraße 2“, Initiative und Verantwortung eines Vaters, Redaktionssitzungen und Zeitung dienen dem Austausch und der Entwicklung des pädagogischen Konzeptes und der Pflege der Schulkultur

 

Arbeitsgruppen zur Schulentwicklung (im Anschluss an die Stufensitzungen)

z. T. unter Mitwirkung von Elternvertretern und Schülern

Fachkonferenzen nach Vereinbarung (z.B. auch Projektkonferenzen)

 

Regelmäßige Treffen von Schulleitung und Stellvertretrmit dem erweiterten Vorstand der Elternvertretung

 

Regelmäßige Treffen der Schulleiterin mit der Schülervertretung

 

Personalentwicklungs- und Mitarbeitergespräche mit und ohne Leitfaden

Beratung zu Unterrichts- und Erziehungsfragen durch die Schulleiterin “Offene Tür“

Unterstützung in Konfliktgesprächen z.B. mit Eltern

 

Begleitung neuer Kolleg*innen durch Paten oder Co-Gruppenlehrkräfte, durch regelmäßige Unterrichtsberatung und Gespräche mit der Schulleiterin

 

Offener Gesprächskreis zum „Miteinander- wie geht das?“ 2-3 Treffen pro Halbjahr in der Cafeteria ( Möglichkeit zum offenen Austausch zu Fragen aus dem Schulalltag)

 

 

Unter diesem Menüpunkt  finden Sie eine Dokumentation der konzeptionellen Arbeit der Reformschule: