Schulorchester der Reformschule erneut auf Konzertreise an der Cote d´Azur

Bereits im Mai begannen die Vorbereitungen durch Regina Engelhardt und Arne Siebling ( Orchesterleitung) bis wir endlich Mitte September mit 24 Mitspielern der Reformschule  sowie den ehemaligen Reformschülern Anton Ittner, Rahel Stöver und Annika Siebling als Gäste zu Besuch an die Cote d´Azur fahren konnten. Begleitet wurden wir von Sylvia Werner, der Mutter eines unserer jüngsten Orchestermitglieder, sowie Robert Brettschneider als Lehrkraft der Reformschule. Dank der Unterstützung durch den Förderverein der Reformschule konnte der musikalische und freundschaftliche Kontakt, der bereits zum ersten Mal im Juni 2017 stattfand, vertieft werden.

Mit dem Zug trat das Orchester die Reise für 9 Tage gen Süden an. Die Spannung war wieder groß, da die Unterbringung wieder in uns unbekannten Gastfamilien stattfand.

Wir wurden nach langer Zugfahrt herzlichst am Bahnhof von Ollioules (nahe Toulon) empfangen und freundlich in den Gastfamilien aufgenommen.

Das Schulorchester bekam für die ganze Woche einen Probenraum und einen Kleinbus zur Verfügung gestellt – beides wurde täglich für unsere intensiven Proben genutzt. Organisiert wurde zudem eine sehr interessante Führung bei der ortsansässigen Firma Marca, die Klarinetten- und Saxofonblätter herstellt.

Das Freizeitprogramm kam natürlich nicht zu kurz: sämtliche Strände wurden zur Abkühlung, zum Fußballspielen und Singen aufgesucht. Robert Brettschneider die ganze Woche mit seinem Gitarrenspiel für eine angenehme Atmosphäre. Ein weiterer Höhepunkt war die Schifffahrt durch das riesige Becken von Toulon (Rade de Toulon).

Ausflüge in die malerische Gegend wurden abends von den Gasteltern angeboten, da es tagsüber bei hochsommerlichen Temperaturen einfach zu heiß war.

Sébastien Portelli, unser französischer Kontakt und Dirigent,  war täglich bei den Proben und Ausflügen dabei.

In verschiedenen Sprachen waren die Jugendlichen mit ihm im Austausch und auch die Jüngsten unseres Orchesters schafften es mit erst 11 Jahren, sich rege zu unterhalten.

Es gab viele berührende Momente. Besonders sei erwähnt, wie die Jugendlichen sich spontan mit französischen Passanten im Hafen von Sanary-sur-Mer zusammen fanden und in fröhlicher Runde gemeinsam zur Musik einiger Straßenmusiker ausgelassen tanzten.

Es gab eine sehr nette Begegnung zur gemeinsamen Generalprobe am Donnerstag mit dem französischen Orchester „Festi music“ unter der Leitung von Emma Bertin. Hier wurde nun mit großem Eifer für das bevorstehende Konzert am Samstag geübt.

Bei dem Konzert, das auf einer Freilichtbühne vor dem Rathaus von Ollioules stattfand, wurden gemeinsam vorbereitete Werke wie „Hard times in the city“, „Final countdown“, „Star wars“, „Best of Queen“, „Despacito“, „Bella Ciao“, usw. einem begeisterten Publikum in glühender Hitze zum Besten gegeben. Abwechselnd dirigierten Emma Bertin, Regina Engelhardt, Sébastian Portelli und Arne Siebling das das deutsch-französische Orchester mit fast 50 Musikerinnen und Musikern.

Danach gab es von den Gasteltern ein überwältigendes Buffet für alle Beteiligten. Wir bedankten uns mit typisch hessischen Gastgeschenken, mit einem einfühlsamen Gesang des Liedes „Vois sur ton chemin“ der Orchestermitglieder und einer wunderbaren Darbietung unserer Begleiterin Sylvia Werner, die - sich selbst mit Gitarre und Kazoo begleitend - das Lied „Je veux“ der französischen Sängerin ZAZ vortrug.

Diese Fahrt hat die Musiker des Schulorchesters eng zusammen geschweißt. Wir motivierten uns gegenseitig in den Proben, schwierige Passagen wurden trotz der großen Hitze immer wieder geübt, denn alle wollten bei den Konzerten glänzen. Dafür gab es auch von allen Seiten großes Lob.

Die Rückreise endete im Zug singend mit weiteren Zuggästen, die von Robert Brettschneider mit Gesangsheften und Gitarrenbegleitung versorgt wurden.

Im Rahmen unseres 30-jährigen Jubiläums und der dazugehörigen Festwoche absolvierte die gesamte Schule Projekte zum Thema Wasser unter Berücksichtigung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) und präsentierte sich somit als Partner der Club of Rome Schulen. Am Donnerstag, dem 06.09.18, fand die Ausstellung von 13-15 Uhr statt. Zu Besuch waren auch Vertreter der WISAG, des Schüler Forschungszentrum Nordhessen und der Biologiedidaktik Abtl. FLOX.

Vom 26.02. bis 16.03.2018 absolvierten die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8 ein Praktikum in unterschiedlichsten Betrieben, um das Berufsleben kennenzulernen. Die entstandenen Praktikumsberichte wurden einer Jury in der Reformschule vorgelegt und die besten Mappen wurden mit einem Buchpreis honoriert. Im Bereich Förderschulen fiel die Wahl auf den Bericht von Fritz Fahrig, der sein Praktikum in einer Tischlerei absolviert hatte.

Ausgezeichnet in der Reformschule, wurde seine Mappe bei der Landesarbeitsgemeinschaft SchuleWirtschaft Nordhessen eingereicht, die alljährlich den Schülerwettbewerb „Der beste Praktikumsbericht“ durchführt. Die Preisverleihung fand am 23.08.2018 bei der Firma Daimler AG Mercedes-Benz Werk Kassel statt. 41 Schulen aus Nordhessen hatten sich mit insgesamt 75 Berichten an dem Wettbewerb beteiligt.
Fritz Fahrig belegte den 2. Platz in der Kategorie IGS und erhielt einen Preis von 40,00 €.
Herzlichen Glückwunsch, Fritz!
Im Anschluss an die Preisverleihung wurde eine Führung durch das Werk angeboten.

Barbara Wolff

Video fehlt vorübergehend.

 

Am 05. September 2018 fand der traditionelle Spendenlauf der Reformschule Kassel statt.

 

Wer spendete wie?

Um Geld für den Lauf zusammen zu bekommen, suchten sich die Schüler Sponsoren, die ihnen für jede Runde eine beliebige Summe spendeten. Zwei Wochen zuvor bekam jeder Teilnehmer, also auch Lehrer und Eltern, einen Zettel, worauf sich die Spender eintragen konnten. Schüler, Lehrer und Eltern liefen eine Stunde lang um das Reformschulkarree herum und ließen ihre Stempelkarten einmal pro Runde abstempeln. Hinterher wurde das erlaufene Geld bei dem/der jeweiligen Klassenlehrer/in abgegeben. Die Eltern gaben das Geld ihrem Kind mit in die Schule.

 

Und los geht's!

Am Mittwoch Nachmittag um 13:30 Uhr begann der Spendenlauf

Als erstes lief die Stufe IV los, danach die Stufen III, II und als letztes die Stufe I. Am Anfang gab es ein wenig Gedränge, aber dann zog sich das Feld der Läufer auseinander.

Die Äpfel, die es bei dem Stand mit den Getränken gab, waren schon nach wenigen Runde aufgegessen. Nach ungefähr einer halben Stunde wurden die meisten langsam müde und man sah Schüler wie Erwachsene gehen.

Ein tolles Bild war, wenn Großeltern mit ihren Enkeln mitliefen. Aber auch in Rollstühlen konnte "mitgelaufen" werden.

 

Die Strecke

Die Strecke betrug ca. 600m, die die Schüler, Lehrer und Eltern so oft wie möglich in einer Stunde ablaufen sollten. Zunächst liefen alle vom Schuleingang die Rammelsbergstraße hinunter am Rammelsbergkindergarten vorbei. Dort bogen sie rechts ab, An der Insel vorbei und weiter um das Haus der Kirche herum. Dann liefen sie immer geradeaus bis zum Kurparkhotel. Dann die Schulstraße hinunter.
Wenn man eine Runde gelaufen war, bekam man einen Stempel. Während des Laufs konnten die Kinder (oder Erwachsenen) sich am Seiteneingang etwas zu trinken holen - und weiter ging's!

 

Was geschieht mit dem Geld?

Das gespendete Geld – wie viel zusammengekommen ist. ist noch nicht bekannt – soll  in diesem Jahr ausschließlich der Schule und ihren Erfordernissen zugute kommen. 

 

Video: Ricky Cramer

 

Wir feierten 30 Jahre Reformschule und starteten am Montag, dem  3. September 2018 gemeinsam in die Festwoche ... In der K I eröffnete die Schulleitung mit einer kl. Ansprache und einem Singen in der Schulgemeinschaft die Festwoche. Am Nachmittag folgte ein großer Schülerflohmarkt ... sowohl groß als auch klein übten sich fleißig im Verhandeln.

 

Bericht und Video: Ricky Cramer

 

Unterkategorien