Video fehlt vorübergehend

Am 05. September 2018 fand der traditionelle Spendenlauf der Reformschule Kassel statt.

 

Wer spendete wie?

Um Geld für den Lauf zusammen zu bekommen, suchten sich die Schüler Sponsoren, die ihnen für jede Runde eine beliebige Summe spendeten. Zwei Wochen zuvor bekam jeder Teilnehmer, also auch Lehrer und Eltern, einen Zettel, worauf sich die Spender eintragen konnten. Schüler, Lehrer und Eltern liefen eine Stunde lang um das Reformschulkarree herum und ließen ihre Stempelkarten einmal pro Runde abstempeln. Hinterher wurde das erlaufene Geld bei dem/der jeweiligen Klassenlehrer/in abgegeben. Die Eltern gaben das Geld ihrem Kind mit in die Schule.

 

Und los geht's!

Am Mittwoch Nachmittag um 13:30 Uhr begann der Spendenlauf

Als erstes lief die Stufe IV los, danach die Stufen III, II und als letztes die Stufe I. Am Anfang gab es ein wenig Gedränge, aber dann zog sich das Feld der Läufer auseinander.

Die Äpfel, die es bei dem Stand mit den Getränken gab, waren schon nach wenigen Runde aufgegessen. Nach ungefähr einer halben Stunde wurden die meisten langsam müde und man sah Schüler wie Erwachsene gehen.

Ein tolles Bild war, wenn Großeltern mit ihren Enkeln mitliefen. Aber auch in Rollstühlen konnte "mitgelaufen" werden.

 

Die Strecke

Die Strecke betrug ca. 600m, die die Schüler, Lehrer und Eltern so oft wie möglich in einer Stunde ablaufen sollten. Zunächst liefen alle vom Schuleingang die Rammelsbergstraße hinunter am Rammelsbergkindergarten vorbei. Dort bogen sie rechts ab, An der Insel vorbei und weiter um das Haus der Kirche herum. Dann liefen sie immer geradeaus bis zum Kurparkhotel. Dann die Schulstraße hinunter.
Wenn man eine Runde gelaufen war, bekam man einen Stempel. Während des Laufs konnten die Kinder (oder Erwachsenen) sich am Seiteneingang etwas zu trinken holen - und weiter ging's!

 

Was geschieht mit dem Geld?

Das gespendete Geld – wie viel zusammengekommen ist. ist noch nicht bekannt – soll  in diesem Jahr ausschließlich der Schule und ihren Erfordernissen zugute kommen. 

 

Video: Ricky Cramer