Künstler Andrzej Dzierzbicki pflanzt Weiden für ein Kunstprojekt an der Reformschule

KASSEL. 50 Schüler pflanzten Anfang der Woche Weiden auf dem Gelände der Reformschule Kassel. Jede Weide bekam den Namen eines Schülers. Der Künstler Andrzej Dzierzbicki hatte die Idee für das Projekt, genannt „European Culture Independent Art Project".
Weitere Schulen aus Europa sollen sich an dem Projekt beteiligen. So stehe er bereits mit einer Kunstschule aus Polen in Kontakt, die sich dem Projekt anschließen möchte.
Es ist der zweite Anlauf der Kunstaktion. Schon vor den Osterferien pflanzten die Kinder Weiden ein. Diese wurden allerdings von Unbekannten mutwillig zerstört und über den Zaun der Schule geworfen.
Dzierzbicki sammelte die abgebrochenen Weiden wieder ein und legte die Zweige in einen Eimer, den er mit Wasser gefüllt hatte. Die Äste trieben aus und erholten sich. "An allen Orten dieser Welt braucht der Mensch die Natur. Von der Weide können wir viel lernen", sagte der Künstler. Die Silberweide sei trotz sensibler Wurzeln widerstandsfähig, robust, zäh und flexibel. Mit der Pflanzaktion setzen die Schüler ein Zeichen, dass der Mensch der Natur friedlich begegnet. Sie beide seien Symbol dafür, dass die Natur Widerstand leiste, trotz aller Zerstörung in der Welt.
Lehrer Michael Raabe traf den Künstler vor einem Jahr mit seiner Klasse im Wald. Die beiden kamen ins Gespräch und die Idee für das Projekt entstand.
Unterstützt wird die Schule vom Gartenamt der Stadt Kassel, dem Botanischen Garten, dem Forstamt sowie dem Stadtteil Kulturverein Wolfsanger und der Universität Kassel. Jeder kann mitmachen. (mtg)
Kontakt und Infos: Ansprechpartner Andrzej Dzierzbicki: 0151/6595967.

Bericht in der HNA vom 19. April 2015 (Stadtteile)